Historische Bauerntracht

Der Gäuboden reicht mit seinem westlichen Ausläufer bis an die Stadtgrenze Regensburgs, früher also bis zum Ostentor. Der Wohlstand der Bauern spiegelte sich in ihrer Festtagskleidung wieder. Teure Stoffe, aufwendige Verarbeitung und wertvoller Schmuck sind kennzeichnend.
Bilder, Beschreibung und erhaltene Originalteile etwa aus der Mitte des 19. Jahrhunderts werden heute als Vorlage für die Herstellung der historischen Bauerntracht verwendet.

Deandl:
Schuhe:
- schwarzer Halbschuh, evtl. mit Schnalle
Strümpfe:
- aus weißer Baumwolle oder Wolle; meist handgestrickt
Rock:
- längsgestreifter schwarz-weißer Wollstoff mit schwarzem Besenbortenabschluß- Länge 6/8
Mieder:
- schwarz, mit Biesen abgesteppt und mit Gold- oder Silberfäden bestickt
- vorne seitlich je 4 - 5 Silberhäkchen, an denen Silbergeschnür mit eingefaßten
- Silbertalern eingehakt wird

Bluse:
- aus weißem Leinen oder Baumwolle am Halsausschnitt und Ärmelende mit Spitzenabschluß
Schurz:
- farbiger Seidenschurz mit Goldbändern und Borten eingefaßt mit Rückenschleife
Seidentuch:
- passend zum Schurz
Kopfbedeckung: Hauptentuch:
- dreieckig; aus weißem Leinen mit aufwendig gesticktem,schwarzem Muster
Riegelhaube:
- feste Haube mit Gold- und Silberfäden sowie Perlen und Pailetten bestickt;
- wird am Hinterkopf festgesteckt.

Tasche:
- handgearbeitet; aus schwarzem Leder -verziert mit aufgestickten,
- bunten Ledermustern (nach alten Vorlagen
Buam:
Schuhe:
- schwarzer Schnürhalbschuh; evtl. mit Schnalle
Strümpfe:
- weiße Baumwollstrümpfe; meist handgestrickt
Hose:
- schwarze oder braune Kniebundlederhose (nicht bestickt); Lederhosenträger in H-Form
Hemd:
- weißes Baumwollhemd
Leiberl:
- schwarze oder dunkelrote Samtweste mit kleinen Blümchen bestickt
- Rücken aus dunklem Futterstoff
Mantel oder Gehrock:
- schwarzer oder brauner Gehrock- hinten in der Taille durch eine Naht abgeteilt
Jacke:
- schwarze Jacke mit umgeschlagenen Revers
Hut:
- Halbzylinder aus grauem Filz mit Band- markante Schließe an der Vorderseite

 

Erneuerte Tracht

Mitte der sechziger Jahre wurden bereits seit längere Zeit bestehende Bestrebungen verstärkt, eine erneuerte Tracht zu schaffen. Unterstützung fanden die Trachtenvereine dabei durch Bezirksheimatpfleger Dr. Adolf Eichenseer. Die erneuerte Tracht basiert auf den historischen Vorlagen. Ziel der Erneuerung ist es u.a., die Tracht wieder einem breiterem Kreis zugängig zu machen. Dazu war es erforderlich durch Stoffauswahl (Art und Farbe), Schnitt und Verarbeitung ein angenehm zu tragendes Gewand zu schaffen.

Deandl:
Schuhe:
- schwarze Lederschuhe, zum Schnüren oder mit Schnalle
Strümpfe:
- aus weißer Baumwolle oder Wolle; meist handgestrickt
Rock:
- längsgestreifter, braun-blauer Wollstoff
- Länge 6/8

Oberteil:
- braun oder blau, mit kleinen Mustern
- Rückenteilspitze in W-Form; vorne links und rechts Haken, durch die ein blaues Ripsband geschnürt wird

Bluse:
- aus weißem Leinen oder Baumwolle
- ausgeschnitten oder hochgeschlossen mit Schieb- oder Puffärmel
-Perlmutknöpfe

Schürze:
- in Gold oder Blauton mit Muster
- vorne gebunden

Jacke:
- aus braunem Wollstoff; Rücken in Blautönen ausgestickt
Hauptentuch:
- dreieckig; aus weißem Leinen mit aufwendig gesticktem, braunen oder blauem Muster

Buam:
Schuhe:
- schwarzer Schnürhalbschuh, evtl. mit Schnalle
Strümpfe:
- weiße Strümpfe; meist handgestrickt
Hose:
- schwarze oder braune Kniebundlederhose (nicht bestickt); Lederhosenträger in H-Form
Hemd:
- weißes Baumwollhemd
Leiberl:
- roter, gemusterter Wollstoff
- ohne Kragen; mit V-Ausschnitt

Jacke:
- brauner Wollstoff mit schwarzem Reverskragen
-mit Silberknöpfen

Hut:
- aus schwarzem (evtl. grünem) Filz oder Velours mit Band und Schnalle an der Vorderseite